Forum Neustart Schweiz

Autor: 
Neustart Schweiz
Adresse: 
Gundeldinger Feld, Dornacherstrasse 192, Eventhalle 8, Basel. Anmeldung erforderlich!
Datum und Uhrzeit: 
Samstag, 2. November 2019 - 9:00 bis 18:30

"Von der Pantoffeldistanz im eigenen Umfeld zum planetarischen Netzwerk autonomer Territorien. Gut so! Es muss das Ganze neu gedacht werden – als eine andere Wirtschaftsweise, in der sich auch Lebensräume und Beziehungen neu strukturieren", schrieb Silke Helfrich im Schlusswort zur ersten Ausgabe von "Nach Hause kommen - Nachbarschaften als Commons".

Das Ganze neu denken: der Zeitpunkt schreibt darüber. Lebensräume neu strukturieren: Neustart Schweiz zeigt auf, wie es gemacht wird. Nun ist es an der Zeit für eine neue Stufe der Zusammenarbeit. Gemeinsam mit unseren Partnerorganisationen laden wir euch am Samstag, 2. November ganz herzlich ans 1. Nationale Forum Neustart Schweiz ein. Praktikerinnen und Praktiker, die durch ihr Engagement zu einer zukunftsfähigen Entwicklung der Schweiz beitragen, gibt es viele. Ihre Projekte sind es, die zur Bildung gesunder, multifunktionaler Nachbarschaften und Quartiere beitragen. Im Rahmen des Forum Neustart Schweiz wollen wir anhand konkreter Beispiele ein Bild des aktuellen nachhaltigen Schaffens in unserem Land vermitteln. Praxisstarke Referentinnen und Referenten zeigen, was heute schon möglich ist. Dabei geht es vom Aufbau von Nachbarschaftszentren in bestehenden Strukturen über die gemeinsame Nutzung von Solarenergie bis zur Verhinderung und Verwertung von Food Waste. Weitere Infos und das ganze Programm findet ihr hier.

Habt ihr Lust, dabei zu sein? Dann meldet euch bis am 20. Oktober 2019 an, damit wir für genug Verpflegung sorgen können. Die Tagungsgebühr beträgt bescheidene 75 Franken, für Mitglieder von Neustart Schweiz sogar nur 60 Franken. Wir freuen uns, euch am 2. November zum Entwickeln, Vernetzen und Stärken unserer gemeinsamen Ideen in Basel begrüssen zu dürfen!

Team Forum Neustart Schweiz mit Michael U. Baumgartner, Christoph Pfluger, Barbara Buser, Stefania Koller und Lisbeth Born